OmniE

IKT Tool zur System- und Flottenanalyse für Elektro-Omnibusse

Derzeit erfolgen in Deutschland jährlich rund 4.000 Neuzulassungen von Bussen, die im ÖPNV eingesetzt werden. 2018 waren nur vier Prozent davon Elektrobusse. Um den klimapolitischen Anforderungen gerecht zu werden, müssen die meisten deutschen Verkehrsbetriebe ihre Busflotten jedoch innerhalb der nächsten zehn Jahre weitgehend auf emissionsarme oder emissionsfreie Antriebe umrüsten. Damit sie diese Aufgabe bewältigen und dabei die optimalen Investitionsentscheidungen treffen können, brauchen sie ein Planungsinstrument, das herstellerunabhängig ist und die Anforderungen aller Stakeholder einbezieht. Ein solches IKT-basiertes Planungsinstrument gibt es bisher nicht. Es prototypisch am Beispiel der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) zu entwickeln, hat sich das Projekt OmniE zum Ziel gesetzt.

Konsortialführer des Projekts OmniE ist die monalysis GmbH aus Kempten im Allgäu. Dort unterstützt auch die Hochschule für angewandte Wissenschaften das Projekt. Neben den GöVB zählen auch die EnergieNetz Mitte GmbH, die Regionalmanagement Nordhessen GmbH und das Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik, alle drei aus Kassel, zu den Partnern des Projekts.

Leadpartner

monalysis GmbH, Kempten

Projektpartner

Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE), Kassel

Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH, Göttingen

Regionalmanagement Nordhessen GmbH, Kassel

EnergieNetz Mitte GmbH, Kassel

Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Kontakt

Manuel Krieg Foto

Manuel Krieg
Leitung
Clusterübergreifende Projekte
und Internationalisierung
+49 561 97062-28
E-Mail

Foto Linda Waldeyer

Linda Waldeyer
Projektmanagement
+49 561 97062-244
E-Mail